top of page

Viel los am Eröffnungstag


Am heutigen Samstag sind die BOSS Vienna Padel Open 2023 mit dem ersten Tag der Qualifikation gestartet. Zwar konnten die beiden heimischen Duos keine Siege einfahren, Erfolgserlebnisse gab es dennoch zu bejubeln. Über 500 Fans sorgten für großartige Stimmung in Arena 2 der Steffl Arena.


Das mit Spannung erwartete Debüt auf der World Padel Tour (WPT) von Marc Janko endete nach 37 Minuten. Die Spanier Rafael Mendez/Javier Martinez erwiesen sich wie angenommen als zu stark, das Ergebnis lautete 1:6, 1:6. Janko und sein Partner Dominik Bierent sorgten für einige Highlight-Punkte, die Spanier unterstrichen jedoch eindrucksvoll, dass sie nicht ohne Grund in den Top-65 der WPT-Weltrangliste stehen und bereits mehrmals im Hauptbewerb vertreten waren.


„Besser als erhofft“


„Das Ziel war ein Game zu machen, also waren wir eigentlich besser als erhofft. Es war die erwartete unmögliche Mission, aber wir haben es als Erlebnis gesehen“, zeigte sich Janko trotz der klaren Niederlage zufrieden. „Sie haben nicht Vollgas gespielt und die Partie dennoch mehr als klar gestaltet. Mit einzelnen Punkten können wir sehr zufrieden sein, es waren ein paar Highlight-Schläge dabei. Es war richtig cool, das erleben zu dürfen – danke nochmals für die Wildcard und die Gelegenheit.“


Nach dem Spiel gab es für Turnierbotschafter Janko ein Dankeschön für seine Bemühungen, die BOSS Vienna Padel Open weiter wachsen zu lassen: Er erhielt von Turnierdirektor Dominik Beier einen Gutschein für eine Reise zu einem WPT-Turnier seiner Wahl samt VIP-Tickets.


Eines ist für Janko klar: Er kommt im Laufe der nächsten Tage noch öfter in die Steffl Arena. „Man merkt bereits jetzt in der Qualifikation, was hier aufgezogen wurde. Ich kann wirklich allen Leuten empfehlen, hierher zu kommen und das zu erleben – ich werde das auf jeden Fall tun.“


Krocker/Brus klopfen am Satzgewinn


Enger hielten Markus Krocker und Michael Brus, Österreichs zweite Wildcard-Paarung in der Herren-Quali, ihr Auftaktspiel. Nach hartem Fight mussten sie sich Exequiel Mourino/Alvaro Lopez (ARG/ESP) mit 3:6, 5:7 geschlagen geben. Mit etwas Glück wäre sogar mehr möglich gewesen.


„Es war ein sehr gutes Spiel von uns. Wir wollten es genießen und haben plötzlich gemerkt, dass etwas möglich ist. Ein paar Punkte haben entschieden, auf diesem Niveau darf man sich einfach keine Schwächephasen leisten“, bilanzierte Krocker zufrieden. Brus ergänzte: „Ich habe schon viele Turniere in Österreich gespielt, aber die Stimmung heute war unvergleichbar. Wir können sehr happy sein, weil wir uns teuer verkauft haben.“


Drei Tage mit Österreich-Beteiligung


Österreichs Damen steigen am Montag in die Qualifikation ein: Sabrina Urban und Alexandra Pils bekommen es ab 11 Uhr am Center Court der Arena mit dem spanischen Duo Ana Dominguez/Anna Ortiz zu tun, bevor direkt im Anschluss Barbara Brenner und Anna Schmid ihr Glück gegen die Spanierinnen Mireia Herrada/Amanda Lopez versuchen werden.


Im Hauptbewerb der Männer dürfen am Dienstag die Österreicher David Alten/Christoph Krenn am Centercourt ab ca. 18 Uhr gegen das spanische Duo Toni Bueno/Jorge Ruiz ran. Am Mittwoch, dem „Österreich Tag“ bei den BOSS Vienna Padel Open, steigen schließlich die Österreicherinnen Rebeca Fernandez/Dawn Foxhall gegen die argentinisch-spanische Paarung Virginia Riera/Tamara Icardo in den Bewerb ein, Start ist gegen 17 Uhr am Center Court. Im Anschluss daran fordern Rainhard Boisits/Kristopher Sotiriu die spanisch-argentinische Paarung Javier Rico/Leandro Augsburger.


Der Eintritt ist bei der Qualifikation (20. bis 22. Mai) frei, es wird lediglich eine Online-Registrierung benötigt. Eintrittskarten für den Hauptbewerb (23. bis 28. Mai) sind hier erhältlich.



30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page