Top-Favorit*innen starten souverän



Keine Überraschungen im Achtelfinale der Vienna Padel Open in der STEFFL Arena (5. bis 12. Juni). Die Top-FavoritInnen bei Damen und Herren geben sich keine Blöße und ziehen jeweils souverän ins Viertelfinale ein. Unter den ZuseherInnen befand sich auch Fußballprofi Stefan Schwab.


Bei den Damen starteten Alejandra Salazar und Gemma Triay mit einem 6:1, 6:0-Sieg gegen Marta Barrera/Marta Caparros (BRA/ESP) in das Turnier. „Wir sind sehr glücklich, dass wir uns gleich so gut zurechtgefunden haben. Die Halle ist großartig, auf dem Center Court haben wir uns gleich wohlgefühlt“, so Salazar. Im Viertelfinale am Freitag bekommen sie es mit Pilar Sánchez Alayeto und José Sánchez Alayeto zu tun. Die Zwillinge aus Spanien konnten Verónica Virseda / Bárbara Las Heras (ESP) mit 3:6, 6:3, 7:5 niederringen.


Die Nummer 1 bei den Herren heißen Alejandro Galán und Juan Lebrón. Die beiden Spanier setzten sich mit 6:1, 6:4 gegen José Rico Dasi/Augustín Gutiérrez (ESP/ARG) durch. Mit spektakulären Ballwechseln sorgten sie für Jubelstürme in der gut gefüllten STEFFL Arena. „Die beiden haben sehr gut gespielt, der erste Satz war vom Ergebnis her vielleicht zu klar. Das erste Match bei einem Turnier ist nie leicht, aber wir fühlen uns in Wien sehr wohl. Vom Rundherum ist das sicher eines der besten Turniere außerhalb Spaniens“, meint Lebrón.

Galán/Lebrón treffen im Viertelfinale am Freitag auf ihre spanischen Landsleute Antonio Fernández/José García Diestro, die Maximiliano Sánchez/Luciano Capra (ARG/ARG) mit 6:4, 6:4 besiegen konnten.


Die an Nummer 2 gesetzte Paarung Francisco Navarro/Martín Di Nenno (ESP/ARG) bezwang Jon Sanz Zalba/Miguel Lamperti (ESP/ARG) zum Abschluss des Tages 6:3, 7:6(6) mit. Bei den Damen fegten die an Nummer zwei gesetzten Spanierinnen Ariana Sánchez/Paula Josemaría ihre Landsleute Elisabet Amatriaín/Carolina Navarro mit 6:0, 6:0 vom Center Court.



Fußballprofi Stefan Schwab, der sich aktuell auf Heimaturlaub in Wien befindet, ließ sich die Chance nicht entgehen und schaute sich bei den Besten der Welt einige Tricks ab. „In Griechenland gibt es bereits einige Padel-Courts, mit meinen Teamkollegen haben wir ab und zu gespielt. Es macht richtig viel Spaß und auch ein bisschen süchtig“, so der 31-jährige Mittelfeldspieler, dessen Vertrag bei PAOK Thessaloniki mit Ende Juni ausläuft.


Am Freitag folgten bei den Vienna Padel Open die Viertelfinalspiele der Damen und Herren. Zudem gibt es am „UNIBET Tryout-Day“ die Möglichkeit, sich selbst zu versuchen. Ab Freitag sind die Vienna Padel Open zudem live auf ORF Sport+ und LAOLA1 zu sehen.






28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen